screening
FILM
Sehnsucht
,
,
88’

“Even during shooting, it’s important to me to keep my eyes open for that which enters from outside: to seek out coincidence and to confront the story with it. Shooting is the moment in which to experience, to find out what is possible at this moment, in this place, with these people, with this story; for bringing together all the ingredients. Sometimes it’s a matter of intentionally subjecting oneself to a situation that is as real as possible or even one that is unplanned, uncertain – like a sparring partner of one’s imagination. An encounter with the story and everyone involved. And then you’ve got to catch the ball. The moment generates an inspiration. Realism separates itself from the melodramatic or fairy-talelike, resisting them with an unwieldy rawness. Roughness and laconism. In this context, even the physicality of actors and places plays a role: Their ‘being’, things one can’t invent, as reminders of reality – that which isn’t ‘by design’. Atmosphere – another resistance to the melodramatic – in a good sense banalizes the melodramatic.”

Valeska Grisebach1

 

“Neben dem konkreten, sichtbaren Leben, das man führt, haben mich immer die vielen anderen berührt, die nur in der Phantasie vorkommen: Wenn man an einem anderen Ort wäre, einen anderen Menschen getroffen, sich anders entschieden hätte, sich trauen würde etc. ... ‘Sehnsucht’ empfinde ich als etwas sehr Persönliches. Als wilde Kraft, die viel über einen Menschen erzählen und gleichzeitig auch eine bittersüße Prise Abschied, Verzicht in sich tragen kann. Manchmal ist das eine Leben zu klein. In den Interviews während der Recherche zum Film, hatte ich den Eindruck, dass Liebesgeschichten oft die Bühne für Sehnsüchte werden. Hier sollen Wünsche in Erfüllung gehen, das Aufregende passieren, das einen lebendig macht. Hier wird man zur dramatischen Figur, zeigt sein Gesicht. ... Der Mann in dieser Geschichte ist eine überhöhte, romantische Figur, im altmodischen Sinne fast ein Ehrenmann. Einer, der versucht alles richtig zu machen, Verantwortung zu übernehmen und darin scheitert. Es gibt keinen Schutz.”

Valeska Grisebach2

Wed 27 Feb 2019, 19:00
CINEMATEK, Brussels
PART OF
FILM
Sehnsucht
,
,
88’

“Even during shooting, it’s important to me to keep my eyes open for that which enters from outside: to seek out coincidence and to confront the story with it. Shooting is the moment in which to experience, to find out what is possible at this moment, in this place, with these people, with this story; for bringing together all the ingredients. Sometimes it’s a matter of intentionally subjecting oneself to a situation that is as real as possible or even one that is unplanned, uncertain – like a sparring partner of one’s imagination. An encounter with the story and everyone involved. And then you’ve got to catch the ball. The moment generates an inspiration. Realism separates itself from the melodramatic or fairy-talelike, resisting them with an unwieldy rawness. Roughness and laconism. In this context, even the physicality of actors and places plays a role: Their ‘being’, things one can’t invent, as reminders of reality – that which isn’t ‘by design’. Atmosphere – another resistance to the melodramatic – in a good sense banalizes the melodramatic.”

Valeska Grisebach1

 

“Neben dem konkreten, sichtbaren Leben, das man führt, haben mich immer die vielen anderen berührt, die nur in der Phantasie vorkommen: Wenn man an einem anderen Ort wäre, einen anderen Menschen getroffen, sich anders entschieden hätte, sich trauen würde etc. ... ‘Sehnsucht’ empfinde ich als etwas sehr Persönliches. Als wilde Kraft, die viel über einen Menschen erzählen und gleichzeitig auch eine bittersüße Prise Abschied, Verzicht in sich tragen kann. Manchmal ist das eine Leben zu klein. In den Interviews während der Recherche zum Film, hatte ich den Eindruck, dass Liebesgeschichten oft die Bühne für Sehnsüchte werden. Hier sollen Wünsche in Erfüllung gehen, das Aufregende passieren, das einen lebendig macht. Hier wird man zur dramatischen Figur, zeigt sein Gesicht. ... Der Mann in dieser Geschichte ist eine überhöhte, romantische Figur, im altmodischen Sinne fast ein Ehrenmann. Einer, der versucht alles richtig zu machen, Verantwortung zu übernehmen und darin scheitert. Es gibt keinen Schutz.”

Valeska Grisebach2